Montag , 20. Mai 2019
Startseite / Tagesgeld / Was ist ist die EZB?

Was ist ist die EZB?

Gebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt
© goodstock - Fotolia.com

Die Europäische Zentralbank, auch oft nur EZB genannt, ist ein wichtiges Organ der europäischen Union. Die Hauptaufgabe der EZB ist die Geldpolitik eines Landes zu führen. Der Hauptsitz befindet sich im riesigem Frankfurter Eurotower.

Aufgaben und Ziele der Europäischen Zentralbank

Neben dieser Aufgabe, bestehen noch zwei weitere Ziele. Bei dem ersten Ziel gilt es sich als Aufgabe zu machen, Geldschwankungen zu vermeiden. Also die sogenannte Preisniveaustabilität. Dabei muss die Inflationsrate im Auge behalten werden. Als zweites Ziel gilt die konjunkturellen Entwicklung. Dabei möchte man eine Rezension vermeiden. Zudem muss die europäische Zentralbank verschiedene Aufgaben bewältigen. Darunter auch die Durchführung von Devisengeschäften, und auch muss die Volkswirtschaft mit Geld versorgt werden, und die Geldpolitik muss festgelegt und durchgeführt werden. Darüber hinaus gibt es noch Aufgaben wie die Erstellung einer Zentralbankbilanz, oder auch die Überwachung der Kreditinstitute und damit die Finanzmärkte stabilisiert werden. Zudem müssen die Daten erfasst und archiviert werden.

Ziele und Strategien der Geldpolitik

Im Oktober 1998 wurde die geldpolitische Strategie vom EZB – Rat festgelegt. Im EG-Vertrag wurde ein vorgegebenes Ziel festgelgt wie hoch die Preisniveaustabilität zu sein hat. Dabei wird die Zwei – Säulen – Strategie verwende, um das Inflationsziel zu erreichen. Die erste Säule, auch wirtschaftliche Analyse genannt, beobachtet die Inflationsentwicklung. Die langfristigen Zinssätze zum Beispiel haben Einfluss auf die Inflation. Zudem auch die Gehälter und Löhne, die Wechselkursentwicklung, oder auch die Unternehmen- und Verbraucherumfragen. Auch haben die fiskalpolitische Indikatoren, und die Preis- und Kostenindizes einen Einfluss darauf.

Die zweite Säule, die monetäre Analyse, soll das Ziel erreichen, eventuelle Gefahren für die Preisniveaustabilität frühzeitig zu erkennen. Auf die Marktanforderungen flexibel reagieren zu können, wäre darunter ein großer Vorteil. Sollte die marktwirtschaftliche Lage auf einem unterem Niveau liegen, kann es zum Beispiel die Zinsen senken, oder auch mehr Geld an die Geschäftsbanken vergeben werden. Dies alles sind grundlegende Aufgaben, um ein ausgewogenes Wirtschaftswachstum und eine soziale Marktwirtschaft zu erreichen.

Die laufenden Geschäfte werden von verschiedenen Direktoren geführt, und jede Amtszeit beträgt immer acht Jahre. Nach dessen Ablauf ist eine Verlängerung der Amtszeit nicht zulässig. Dieser Rat trifft relevante Entscheidungen, um die Wirtschaftslage der Gemeinschaft zu stützen.

Über Anlage Ratgeber

Avatar

Lesenswert

Tagesgeldsparer immer öfter von Negativrenditen betroffen

Unter Negativzinsen versteht man all jene Zinsen mit denen ein Guthaben belastet werden kann. Negativzinsen …

Schreibe einen Kommentar