Sonntag , 4. August 2019
Startseite / News / Tagesgeldsparer immer öfter von Negativrenditen betroffen

Tagesgeldsparer immer öfter von Negativrenditen betroffen

Euromünzen und Euroscheine
© grafikplusfoto - Fotolia.com
Unter Negativzinsen versteht man all jene Zinsen mit denen ein Guthaben belastet werden kann. Negativzinsen sind auch unter dem Begriff Minuszinsen bekannt die von einem Sparer je nach Guthabengröße gezahlt werden müssen. Es besteht auch die Möglichkeit die Negativzinsen gleich vom vorhandenen Sparguthaben abzuziehen.

Man unterscheidet zwischen negativen Realzinsen und negativen Normalzinsen

a) negative Realzinsen: diese Minuszinsen entstehen, wenn der Wert des Marktzinses unter die Inflationsrate gefallen ist. Hierbei bekommt der Sparer zwar noch einen positiven Zinssatz, doch das eigene Kapital verliert an Wert. Den einzigen Schutz gegen negative Realzinsen bieten nur Anlagen die vor der Inflation geschützt sind. Zu diesen Anlageformen zählen zum Beispiel Rohstoffe, Edelmetalle, Anleihen, Immobilien und Aktien.

b) negativer Normalzins: darunter versteht man einen Normalzins dessen Wert unter Null liegt. In den meisten Fällen tritt der negative Normalzins entweder als negative Rendite oder als negativer Coupon auf.

Müssen Tagesgeldsparer jetzt eine Gebühr für ihr Guthaben bezahlen?

Immer mehr weißt darauf hin, dass durch den Negativzins das Geld aller Anleger in Gefahr gerät. Gegen diese Deflation die uns bevorsteht versuchen die großen Banken der Welt bereits anzukämpfen. Das einzige Mittel gegen die bevorstehende Deflation ist leider, dass man die Banken für die Einlagen zahlen lassen muss. Genau das bekommt letzten Endes auch der Bankkunde wieder zu spüren. In diesem Fall eben durch die Negativzinsen. Die Folgen für die Sparer sind enorm. Immer mehr spricht dafür, dass sich der Staat dazu entscheiden wird eine sogenannte Sparer Abgabe dauerhaft einführen zu lassen. Sparer Abgaben sind dann all jene Abgaben die ein Bankkunde zahlen muss, nur weil er sein Erspartes auf einem Bankkonto hat. Minus- und Negativzinsen werden dann so populär eingesetzt werden wie noch nie zuvor. Vor allem die europäische Zentralbank und die wichtigsten Notenbanken sind für eine solche Sparer Abgabe. Im Endeffekt wird man dann als Kunde dafür bestraft sein Erspartes auf einem Bankkonto abgelegt zu haben. Im Gegensatz zu vielen Meinungen steht nicht die Regierung sondern die Nationalbank für dieses Sparer Abgabe ein. Auch der internationale Währungsfond wäre im Grunde gegen diese Sparer Abgabe.

Der maßgebende Leitzins aller großen Industrienationen steht bei fast Null und als ob das noch nicht genug wäre, werden jetzt auch Begriffe wie der Minuszins ein täglicher Begriff im Leben eines Sparers werden. Nein es reicht leider nicht mehr aus das es ohnehin so gut wie keine Zinsen mehr gibt für das Geld. Jetzt wird man für Vermögen auch noch zur Kasse gebeten. Aus der Sicht der großen Banken haben wir noch immer eine viel zu schwache Konjunktur und büßen müssen das die Sparer. Vor allem die Inflation der sogenannten Verbraucherpreise geht immer noch weiter zurück. Die großen Notenbanken der Welt wissen keinen anderen Ausweg mehr als auf den Negativzins zurück zu greifen. Es wird so schwer wie noch nie erfolgreich zu sparen.

Wer dennoch Geld auf einem Tagesgeldkonto sparen möchte, sollte die Tagesgeldzinsen genau vergleichen. Das kann man zum Beispiel auf Tagesgeldvergleichaktuell.com kostenlos und einfach machen. Wichtig sollte dabei sein, dass die Zinsen über der aktuellen Inflationsrate liegen, damit auch wirklich real Geld gespart wird.

Über Anlage Ratgeber

Avatar

Lesenswert

Börse: Aktien-Geheimtipps

Reich werden mit Aktien-Geheimtipps – was ist davon zu halten?

Täglich werden Analystenmeinungen veröffentlicht, die zum Beispiel zu einer bestimmten Aktie eine Aussage treffen, ob …

Schreibe einen Kommentar