Montag , 20. Mai 2019
Startseite / Börse / Devisenhandeln: Die richtige Trader Software

Devisenhandeln: Die richtige Trader Software

Chartanalyse mit SoftwareBeinahe alle Forex Broker bieten ihren Kunden ein Demokonto an mit kostenlosen Tools und Programmen für die technische Marktanalyse. In Vordergrund stehen MT-4 und MT-5, Handelsplattformen die viele Forexboker nutzten. Diese haben sich in den vergangenen Jahren zu einem gewissen Standard entwickelt. Als Neuling sollte man sich auf jeden Fall erst mit so einem Demokonto an das Trading mit Devisen herantasten und lernen, wie der Devisenhandel funktioniert.

Die Software: Meta Trader

MetaTrader bietet seinen Nutzern viele Zeichenwerkzeuge an wie: ­Trendlinien- und Kanäle, Kreise, Dreiecke, Rechtecke, Fibonacci Retracements und andere. Die Software enthält mehrere voreingestellte technische Indikatoren: MACD, RSI, ADI/DMX usw. Mit Meta Trader können fortgeschrittene Nutzer eigene Indikatoren programmieren bzw. aus externen Quellen importieren.

Bietet der Broker ein integriertes Analysetool mit an, hat man als Trader verschiedene Vorteile:

Erstens kostenlose Kurse: Eine laufende Kursdatenversorgung ist Voraussetzung, um mit einem Tool effektiv zu arbeiten.

Zweitens sind die Kurse mit den Abrechnungskursen des Brokers in der Software genau abgestimmt. Weil keine zentrale Devisenbörse existiert, gibt es auch keine zentralen, allgemeingültigen Kurse. Arbeitet ein User mit einer „freien“ Analysesoftware, ist mit geringfügigen Abweichungen von ­einigen Pips zu rechnen.

Drittens: Die Mehrzahl der Broker stellt ihren Kunden, welche ein echtes Handelskonto eröffnen – auf Anfrage – eine beliebige Anzahl Demokonten zur Verfügung. Auf denen die Strategien zu echten Kursen ausgetestet werden können, ohne gleich Geld zu investieren.

Metatrader benutzen:

Voraussetzung für Metatrader ist ein Demokonto bei einem Broker. Nun laden Sie die Software Metatrader herunter. Sie installieren den Metatrader nach Anleitung. Sie verbinden ihn mit dem Server und stellen Ihr Demokonto fertig. Sie können mit Metatrader mehrere Demokonten erstellen.

Durch ­klicken auf Ansicht und ­Language stellen Sie die Sprache ein.

Symbole anzeigen: Werden Ihnen nicht alle Symbole angezeigt können Sie durch Anklicken des Symbols, von dem Sie mehr angezeigt haben möchten und wählen in dem sich öffnenden Fenster die Symbole aus die Sie sehen möchten.

Märkte anzeigen: Werden nicht alle Märkte angezeigt, so können Sie mit einem Rechtsklick im Marktfenster alle anzeigen auswählen.

Chart anzeigen: Einen Chart lassen Sie sich anzeigen, wenn Sie auf das Handelsinstrument drücken und es in ein offenes Chartfenster ziehen.

Chart anpassen: Durch einen Rechtsclick ins Chartfenster und auf dem sich öffnenden Fenster die „Einstellungen“ öffnen Sie können hier können Sie sich den Chart anpassen nach Farbe und Diagramminstrumenten sowie die Ask-Linie anzeigen lassen. Wenn Sie alle Einstellungen nach Wunsch vorgenommen haben bestätigen Sie mit o.k. unter der Registerkarte Alarm können Sie sich einen Alarm einstellen und sich anzeigen lassen, wenn sich auf dem Markt etwas ändern.

Order eingeben: Eine Order geben Sie auf, wenn Sie über die Werkzeugliste neue Order anklicken, und geben hier einen Handel auf. Bei Volumen können Sie die Währung eingeben.

Templates abspeichern: Ein von Ihnen erstelltes Template können Sie unter ­default speichern. Dann werden alle Templates in dem gleichen Design geöffnet. Als Profil abgespeichert können Sie mehrere Ansichten speichern und Sie bei Wunsch aufrufen. Über Einfügen Objekte zeichnen Sie Linien ein.

Über Anlage Ratgeber

Avatar

Lesenswert

Geld richtig anlegen

Geld anlegen: Was lohnt sich noch?

Wer sein Geld sparen und für die Zukunft vorsorgen möchte, hat viele Möglichkeiten. Für klassische …

Schreibe einen Kommentar