Sonntag , 19. Mai 2019
Startseite / News / Vermögenswirksame Leistungen sinnvoll anlegen

Vermögenswirksame Leistungen sinnvoll anlegen

Vermögenswirksame LeistungenVerschiedene Varianten im Überblick

Einige Arbeitgeber zahlen ihren Arbeitnehmern zusätzlich zum Gehalt vermögenswirksame Leistungen aus. Um diese auch ausgezahlt zu bekommen müssen Sie zunächst eine Anlagevariante auswählen, in die das Unternehmen ihren vorher festgelegten Beitrag einzahlt. Der Betrag fällt sehr unterschiedlich aus, abhängig von der Branche und dem Unternehmen. Wenn Sie als neuer Mitarbeiter zuvor noch keine Leistungen erhalten haben, sollten Sie sich schnellstmöglich Gedanken zu möglichen Anlageform machen, um von Beginn der Arbeitszeit an den Zuschuss ausgezahlt zu bekommen.

Doch informieren Sie sich vor Abschluss über den unterschiedlichen Nutzen der Anlagen. Das Sparmodell sollte sowohl zu Ihrer aktuellen Lebenslage, als auch zur zukünftigen Planung passen.

Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über einige Anlageformen:

 

Der Banksparplan

Der Banksparplan ist für Anleger, die ihre VL risikofrei ansparen und das Geld hinterher zweckungebunden nutzen möchten, wie für ein Auto, Abzahlen von BAföG-Schulden oder um ihr Geld hinterher weiter anzulegen. Somit ist der Plan für jede Altersgruppe gleichermaßen geeignet.

Sparer zahlen in regelmäßigen Abständen Beträge ein und erhalten im Gegenzug eine eher geringe, jedoch sichere Rendite.

Ein Vorteil dieser Anlage liegt beim Abschluss, da hier keine Gebühren fällig werden und sich der Banksparplan auch mit einem geringen Betrag besparen lässt. Zudem bieten einige Banken zum Laufzeitende einen attraktiven Zinsbonus an.

Beachten Sie jedoch, dass Sie das angelegte Geld nicht vor Ende der vereinbarten Laufzeit aus dem Sparplan nehmen sollten, da Sie sonst mit starken Einbußen der Rendite rechnen müssen. Deshalb übernehmen Sie sich nicht mit der Höhe der regelmäßigen Einzahlungen, falls sie das Geld aus persönlichen Gründen anderweitig benötigen.

Ein Bausparvertrag

Viele möchten sich später den Traum eines Eigenheimes erfüllen. Falls Sie dieses Ziel vor Augen haben kann sich ein Bausparvertrag für Sie rentieren.

Bei einem Bausparvertrag vereinbart der Sparer zunächst eine Ansparsumme, mit der er ein Teil des Hauses, der Wohnung oder auch zum Beispiel eine Küche im neuen Eigenheim finanzieren möchte. Neben den VL können Sie auch selbst zusätzliches Geld einzahlen, um den monatlichen Betrag der Einzahlung anzuheben.

Nachdem Sie mindestens die Hälfte der Sparsumme angespart haben und der Bausparvertrag zuteilungsreif ist, können Sie sich das angesparte Geld auszahlen lassen und bekommen den Restbetrag bist zur Sparsumme als Darlehen ausgezahlt. Mit Ausnahme von Bausparern unter 25 Jahren muss das Geld jedoch für Wohneigentum ausgegeben werden.

Das Darlehen muss nach Erhalt in einem zuvor festgelegten Zeitraum und Zinssatz zurückgezahlt werden. Aktuell ist es möglich sehr geringe Darlehenszinsen vertraglich garantiert zu bekommen, was Ihnen später einen Vorteil bringen kann. Wenn die Zinsen wieder steigen und Kredite nicht mehr zu günstigen Konditionen angeboten werden können.

Sie sind jedoch nicht dazu verpflichtet das Darlehen in Anspruch zu nehmen. Sollten sie das Darlehen nicht nutzen wollen, bekommen Sie als Sparer das Geld und einen zusätzlichen Bonuszins ausgezahlt.

Wenn Sie sich für das Bausparen entscheiden sollten beachten Sie die Möglichkeiten der staatlichen Förderungen. Dabei handelt es sich um die Arbeitnehmersparzulage und die Wohnungsbauprämie.

Aktien

Aktienfonds bieten die besten Renditechancen für VL-Anlagen, bergen gleichzeitig aber auch ein höheres Risiko als alternative Anlagevarianten. Ob das Risiko tragbar ist muss jeder Sparer für sich selbst entscheiden. Ratsam ist es jedoch, nur einen begrenzten Teil des Vermögens in dieser Form anzulegen.

Sollte es passieren, dass zum Ende des Sparplans die Aktienkurse gefallen sind, überlegen Sie die Laufzeit des VL-Sparplans zu verlängern, bis die Börsenkurse wieder gestiegen sind.

Bis zu einem Einkommen von 20.000 Euro pro Jahr gibt es für die Arbeitnehmer-Sparzulage einen maximalen Zuschuss von 80 Euro pro Jahr.

Betriebsrente

Gerade jüngere Anleger sollten über eine private Altersvorsorge nachdenken, um für das Alter ausreichend abgesichert zu sein. In Zeiten von Nullzinspolitik, Altersarmut und sinkendem Rentenniveau ist auch die Betriebsrente wieder ein aktuelles Thema. Je früher man mit dem Einzahlen beginnt, desto höher sind die Erträge. Dabei reicht es auch mit geringen Beiträgen zu starten.

Bei der betrieblichen Altersvorsorge ist das Unternehme zuständig für die vollständige Organisation der Verträge. Darunter fallen unter anderem die Auswahl des Versicherungsunternehmens und die Art der Anlage, aber auch die Verwaltung der Abschlüsse.

Eine Auswahl mit Auswirkungen

Egal für welche Anlage Sie sich entscheiden: überlegen Sie, für welchen Zweck Sie das Geld in Zukunft benötigen, wie viel Kapital Ihnen zur Verfügung steht und zu welchem Risiko Sie bereit sind.

Überstürzen Sie zudem beim Abschluss einer Anlage nichts und holen Sie sich bei verschiedenen Banken Angebote ein. Schließlich sind es zumeist langfristige Anlagevarianten, bei denen schon kleine Konditionsunterschiede am Ende spürbare Auswirkungen auf den Ertrag haben können.

Über Jennifer

Avatar

Lesenswert

Briefmarken als Geldanlage

Briefmarken erleben Renaissance – als interessante Kapitalanlage

Briefmarken kennen viele (jüngere) Menschen teilweise nur noch aus Erzählungen, wenn zum Beispiel der Großvater …

Schreibe einen Kommentar